Predigt super, Handlung heisse Luft

Seine Predigen sind perfekt, nah am Zeitgeschehen, rhetorisch versiert, stimmgewaltig und emotional. Wegen ihn kommen die Leute in die Kirche. Er wird bewundert und hat eine gute Antwort zu allen Fragen parat.

Doch er schützt sein Umfeld, er lässt Ungerechtigkeiten zu, traut sich kaum zu agieren und überlässt die Arbeit den anderen. Seelengespräche sind schwierig, er ist als Pfarrer von sich zu sehr überzeugt. Probleme von den Gläubigen kann er kaum einschätzen. Er umgibt sich mit seinen Kirchenrat und der Obrigkeit.

Kritik fällt unter den Tisch. Er kann doch so gut predigen. Doch was bringt das? Politische Reden als Aufgabe der Kirche? Was den Seelenheil, die Spiritualität? Es braucht beides! Nur der Redeschwinger und gute Repräsentant wird eher geschätzt, als ein Pfarrer, der die Stille sucht.

In der Kirche arbeiten Menschen. Wir müssen aufpassen, dass wir diese nach den Handlungen und nicht zu sehr nach den Worten beurteilen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.