So stelle ich mir einen Nachfolger Christus vor

Er geht auf die Menschen zu, wirkt ruhig und verständnisvoll. Sein Pfarrhaus ist offen. Ein Pfarrer mit grosser Empathie, bescheiden. Ausgerichtet den Menschen zuzuhören.

Wenn er in der Stadt angetroffen, fragt er immer wie es geht. Dies gleich in Hinblick auf die Familie, auf die Arbeit, auf die Freizeit. Die Gläubigen sollen die Gelegenheit haben ein wenig zu sprechen.

Die Messe führt er ruhig und besinnlich, er spricht dennoch die Probleme an. Anschliessend lädt er ein ins Pfarreiheim. Dort begrüsst er jeden und bleibt solange bis der letzte gegangen ist. Seinen Mitarbeitern lässt er Freiraum, bei der Wahl hat er eine glückliche Hand.

Ich musste einige Abdankungen erleben. Er ist zu den Menschen nach Hause gegangen. Gott ist mehr bei den Menschen als in der Kirche. Er ist anders als der grosse Prediger.
Priester als Prediger

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.